Planungstreffen: Freifunk auf dem Markt

Wir treffen uns auch an diesem Dienstag um 19 Uhr im Sofa (Brüggstraße 29). Dort wollen wir beratschlagen, wie wir Freifunk am besten auf dem zentralen Platz der Stadt verbreitet kriegen.

Karte Freifunk Markt

Das Treffen ist natürlich öffentlich.

Freifunk im Begegnungszentrum Mole

Seit kurzem gibt es an einem weiteren öffentlichen Ort in Greifswald Freifunk. Das Begegnungszentrum Mole [1] befindet sich in der Gustebiner Wende 4a/b und hat erst im Februar eröffnet. Dort soll durch Kontakt und Kennenlernen, aber auch durch Informations- und Lehrveranstaltungen gegenseitiges Verständnis zwischen Menschen gefördert werden.

Wir leisten unseren Beitrag durch einen freien und barrierelosen Zugang zum Internet.

Freifunk im Begegnungszentrum Mole

[1] Mole auf Facebook

Freifunk Treffen am 10.05.2016

Am morgigen 10. Mai findet um 19 Uhr unser monatliches Treffen statt. Gleichzeitig halten wir auch eine kurze Mitgliederversammlung ab, die natürlich auch für Gäste offen ist.

Inhaltlich wird es um den Aufbau weiterer Gateways und die Freifunk-Versorgung des Marktplatzes gehen.

Ort: „Das Sofa“, Brüggstraße 29, 17489 Greifswald

#Freifunk Vereinsgründung in #Greifswald

Liebe Freifunkinteressierte,

wir beabsichtigen einen Greifswalder Freifunkverein zu gründen, um Freifunk dadurch besser verbreiten zu können. Zur Gründungsversammlung am 08. Dezember 2015 um 19.00 im Lokal „Das Sofa“, Brüggstraße 29, 17489 Greifswald laden wir dich herzlich ein.

Als Tagesordnung ist vorgesehen:

1 Begrüßung der Gründerversammlung
2 Wahl eines Versammlungsleiters
3 Wahl des Protokollführers
4 Beschlussfassung über die Tagesordnung
5 Aussprache über die Gründung eines Greifswalder Freifunkvereins
5 Beschlussfassung über die Vereinssatzung
6 Wahl des Vorstands
7 Wahl der Rechnungsprüfer/innen
8 Beschlussfassung über die Mitgliedsbeiträge
9 Sonstiges

Den Entwurf unserer Satzung findet man im Wiki.

Warum einen Verein gründen?

Es ist ganz einfach: Wenn wir gegenüber anderen Institutionen der Hansestadt auftreten, kommt häufig die Frage auf, „wer“ oder „was“ wir eigentlich sind. Wenn wir dann erklären, dass wir so ein Haufen Leute sind, die in ihrer Freizeit gern Router installieren, hinterlässt das viele Fragezeichen. Ein Verein schafft Verbindlichkeit, denn sein Vorstand steht in der Verantwortung.

Davon abgesehen hoffen wir auch ein wenig auf den Lokalpatriotismus: Wir werden weiterhin auf Spenden angewiesen sein und glauben, dass Greifswalder gerne für „ihren“ Freifunkverein die Geldbörse öffnen.

Freifunk Treffen am 13.10.2015

Wir treffen uns am 13. Oktober erneut um 19 Uhr im Sofa. Eingeladen sind wie immer alle Interessierten – wir erklären gerne, was wir machen und wie man sich einbringen kann. Wer Themen mitbringen möchte, kann sie gerne in folgendem Pad ankündigen. ( Aktuell ist das Pad kaputt, aber wir gehen davon aus, dass es bald wieder verfügbar ist.)

Eines unserer spannendsten Projekte ist sicherlich, Freifunkantennen auf dem Dom zu installieren. Dirk hat dazu schon eine Ausbreitungskarte berechnet und erklärt: „Die Karte ist ein Zusammenschnitt der berechneten Abdeckungen der vier geplanten Sektorenantennen. Die Grundlage ist die geplante Montagehöhe auf dem Dom sowie die maximal zugelassen WLAN-Strahlungsleistung von 30dBm bei 5GHz. Im Sektor rot ist der Empfang natürlich besser (mehr als -75dBm), im Sektor gelb schon etwas schwächer (-85dBm) und im grünen Sektor kommt das Signal nur noch mit mindestens -92dBm an. Je besser der Empfang ist, desto größer ist natürlich die maximal mögliche Übertragungsgeschwindigkeit.“

Ausbreitungskarte Dom

Freifunk Treffen am 13.09.2015

Freifunk Greifswald trifft sich diesen Monat an einem Sonntag, dem 13. September, um 19 Uhr. Wie zuletzt haben wir uns „Das Sofa“ (Brüggstraße 29) als Treffpunkt ausgesucht. Angeblich soll dort nach einer verlorenen Wette ein Kasten ClubMate auf uns warten.

Eingeladen sind alle Interessierten. Wer Themen mitbringen möchte, kann sie gerne in folgendem Pad ankündigen: https://ffhgw.etherpad.mozilla.org/1027

Freifunk Treffen am 11.08.2015

Am morgigen Dienstag ist es wieder so weit, das monatliche Freifunk Treffen steht um 19 Uhr an an. Wie zuletzt haben wir uns „Das Sofa“ (Brüggstraße 29) als Treffpunkt ausgesucht.

Unsere monatlichen Treffen haben den Zweck, mittelfristige Ziele abzustecken und dementsprechend gibt es einiges zu besprechen. Besonders interessant dürfte die Auswertung des Gesprächs mit einem Vertreter des Amtes für Wirtschaft und Tourismus sein, welches am Dienstag Nachmittag stattfindet. Die Stadt hat ein ernstes Interesse, öffentliches WLAN anzubieten und wir wollen diesen Kontakt nun vertiefen.

Aber es gibt auch ein paar andere Themen:

  • Wann kommt Freifunk auf den Kirchturm?
  • Wie machen wir mit der Vereinsgründung weiter, nachdem uns das Finanzministerium eine Absage erteilt hat?
  • Kriegen wir Freifunk ins Flüchtlingsheim?

Natürlich kann auch jeder eigene Gesprächspunkte mitbringen. Ein Protokoll des Treffens gibt es dann hier: https://ffhgw.etherpad.mozilla.org/1026

Willkommenskultur 2.0

Viele Greifswalder/Innen fragen sich vielleicht gerade, wie ihr Beitrag zur Willkommenskultur in Greifswald aussehen könnte.

Ein großes Problem der Menschen, die zu uns kommen, ist dass sie nicht oder nur über relativ teuren Zugang zum Internet bekommen können. Das ist wichtig, denn oft haben sie noch Familie in ihrer Heimat, zu der sie Kontakt halten wollen. Offizielle Stellen können hier wenig helfen: Welches Telekommunikationsunternehmen macht schon Verträge mit Leuten ohne Bankkonto? Da wäre es natürlich toll, wenn man einfach und ohne Haftungsrisiko den Mitmenschen einen Zugang zu digitaler Infrastruktur (wie zum Beispiel dem Internet) und damit die Möglichkeit zur Teilhabe an der Informationsgesellschaft (sind wir doch, oder?) ermöglichen könnte. Aber wie soll das bitte gehen? Zum Beispiel mit Freifunk.

Seit Mitte 2014 gibt es in Greifswald nun schon eine Freifunk-Initiative. Unser Ziel ist es, dass es in Greifswald mehr wirklich kostenloses WLAN und damit mehr bedingungslosen Zugang zu Computernetzwerken, wie zB. dem Internet gibt. An einigen Orten ist es sogar schon benutzbar.

Viele der Geflüchteten kommen auf uns zu und fragen uns nach Unterstützung beim Internetzugang. Wir erklären ihnen dann, dass wir nicht die Telekom o.ä. sind, sondern eben Freifunker/Innen. Damit die Flüchtlinge letztlich Zugang zum Internet bekommen, brauchen sie selbst geeignete Hardware. Sie brauchen aber auch einen Nachbarn, der bereits Teil des Freifunknetzes ist und Internetzugang hat.
Wir beraten Flüchtlinge beim Kauf geeigneter Hardware, helfen Ihnen bei der Konfiguration ihres WLAN-Routers, und unterstützen auch bei der Suche nach hilfsbereiten Nachbarn. Es ist immer möglich, gemeinsam eine Lösung zu finden.

Am schwierigsten ist aber tatsächlich die Suche nach den hilfsbereiten Nachbarn: Wir haben einfach zu wenig Zeit, um überall zu klingeln und zu hoffen, dass zufällig jemand da ist.

Deshalb unsere dringende Bitte: Falls ihr sowieso nicht wisst, wohin mit all der Bandbreite nehmt bitte einfach mal unverbindlich Kontakt zu uns auf und wir schauen, ob wir gemeinsam ein paar Leuten in einer echt schwierigen Lage zu ein wenig mehr Teilhabe verhelfen können.

Kontakt:
Twitter: @freifunk_hgw
E-Mail: info[á]greifswald.freifunk.net
persönlich: Dienstags 19 Uhr Initiativenbüro, Lange Straße 60

Funkt nicht

In der vergangenen Woche gab es mehrere Ausfälle des Freifunknetzes. Wir haben Softwareupdates eingespielt und mussten dann mehrfach nachbessern. Wir hoffen diese Probleme sind jetzt überwunden und das Netz funktioniert wieder zuverlässig. Wir haben auch unsere Knotenkarte von regelmäßigen Aktualisierungen ausgenommen, da die Probleme damit zusammenhingen. Wir werden die Karte vorerst nur noch gelegentlich aktualisieren und uns später darum kümmern, sie „live“ anzubieten.

Für uns hat die Stabilität des Netzes Priorität. Dennoch kann es aktuell immer wieder zu Ausfällen kommen. Die Vorteile in der Ausfallsicherheit, die Freifunknetze eigentlich versprechen, hängen auch davon ab, dass alle Elemente des Netzes mehrfach vorhanden sind (Redundanz). Aktuell betreiben wir aber nur ein Gateway – fällt dieses aus, sitzen alle auf dem Trockenen. Wir arbeiten selbstverständlich daran die Situation zu verbessern.

Dazu brauchen wir aber auch mehr Hilfe. Jeder kann bei uns mitmachen, aber für ein technisches Projekt bedarf es auch etlicher Schultern, auf denen Köpfe mit entsprechendem Sachverstand ruhen. Wir brauchen dementsprechend mehr FreifunkerInnen, die helfen können die Infrastruktur aufzubauen – wenn du dich also mit Netzwerktechnik auskennst, freuen wir uns auf deinen Besuch oder deine E-Mail.

Natürlich können auch Technikunkundige mitmachen. Wir brauchen auch Unterstützung bei Recherche und Öffentlichkeitsarbeit und nicht zuletzt auch Menschen, die kritische Fragen stellen und uns helfen, unser Projekt für alle verständlich zu erklären.

Treffen am 10.02. – Freifunk Fahrplan 2015

Am 10. Februar treffen wir uns wieder in der Langen Straße 60 (Hinterhof, siehe Skizze) um dort unter anderem unseren Fahrplan für die kommenden Monate zu besprechen.

Unsere groben Ideen lauten:

– Richtfunkstrecke durch die Lange Straße
– mindestens 50 Knoten sinnvoll aufstellen
– Den Einsatz eines weiteren Gateways planen

Komm einfach vorbei und mach mit!